Patenmodell

– Gemeinsam Rostock erleben – 

 

Zu sehen ist eine Gruppe aus vier Menschen, die gemeinsam in der Rostocker Innenstadt Eis essen und sich unterhalten.

Gemeinsam in Rostock Eis essen.

Kommune Inklusiv besteht aus zielgruppenspezifischen Maßnahmen und projektübergreifenden Maßnahmen. Das Patenmodell zählt zu den projektübergreifenden Maßnahmen. Das heißt alle Bürger*innen in Rostock sollen von dieser Maßnahme profitieren. Egal ob Jung oder Alt, mit Migrationshintergrund oder ohne, mit einer körperlichen oder seelischen Beeinträchtigung, mit wenig Geld oder mit viel Geld – es spielt keine Rolle wie ein Mensch ist, sondern dass er oder sie Hilfe benötigt.

Wir möchten mit dem Patenmodell engagierte Rostockerinnen und Rostocker gewinnen, die es sich vorstellen können, Menschen in ihrem Alltag zu begleiten: beim Einkaufen, beim Spazierengehen, als Gesprächspartner*in, zum Sport, in die Oper oder zu einem Restaurant- oder Café-Besuch. Teilhabe soll ermöglicht werden – unabhängig von  gesellschaftlichen Barrieren oder physischen Hemmnissen. Wir sind davon überzeugt, dass Teilhabe schon im ganz Kleinen beginnt: In der Begegnung von Menschen, die sich vorher nicht kennengelernt hätten, weil sie sich nicht gefunden hätten. In der Erweiterung der eigenen Sicht auf gelebte Inklusion: Wenn alle selbstbestimmt mitmachen können.

Auf den Bild sitzen vier Erwachsene und ein Kind am Stadthafen von Rostock und unterhalten sich.

Menschen im Stadthafen in Rostock.

Damit eine solche Begleitung möglich ist, wollen wir die Patinnen und Paten sowie die zu Begleitenden auf ihre neuen Begegnungen vorbereiten. Mithilfe von intensiven Gesprächen und Schulung zu Übungs- und Gruppenleiter*innen bauen wir Hemmnisse ab und stärken die Sozial-, Selbst- und Kommunikationskompetenz aller Beteiligten.

Ihr findet diese Maßnahme für Euch selbst oder auch für Freunde, Familie oder Nachbarn spannend? Dann meldet Euch gerne bei uns unter info@inklusivesrostock.de oder 0176 13711907.

Eine*r für alle – alle für Rostock


Translate »